Der Mensch lebt nicht allein zusammen…

Gerade junge Menschen sind für ihre Entwicklung auf ein menschliches Bezugssystem fundamental angewiesen. Ohne Familie – oder ein anderes verlässliches soziales Nahsystem – kann ein Kind nicht existieren. Wenn eine Person unglücklich oder im Verhalten auffällig ist, sind immer ihre Beziehungen auch betroffen. Eine „psychische Störung” ist niemals nur das Problem eines Einzelnen.

Schlecht funktionierende Beziehungen und psychische Auffälligkeiten bedingen sich gegenseitig. Es ist nur konsequent, daraus abzuleiten, dass Lösungen nur durch einen gemeinsamen Veränderungsprozess erreicht werden können. Wir behandeln mit systemischem Blick auf die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Um Lösungen zu finden, brauchen wir übrigens keinen, der Schuld ist…

Behandlungsgründe

Bei folgenden Problemen sollten Sie als Familie oder Bezugssystem an eine systemische Behandlung denken:

  • Dauerhafter Streit in der Familie
  • Überlastung und Überforderungsgefühle der Eltern im Kontakt mit ihrem Kind
  • Zu enge Beziehungen. Sich nicht voneinander lösen können.
  • “Ich komme nicht mit ihm klar, manchmal könnte ich ihn…” (drohende oder vorhandene körperliche Gewalt in der Familie)
  • Blockierte Entwicklung in der Pubertät
  • Kinder, die unter der psychischen Erkrankung eines Elternteils leiden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.